Zweckentfremdete Meinungsäußerung

vor 5 Jahren, update: vor einem Jahr

Ist die Meinung Anderer erwünscht, dann ist es von den äußernden Gegenüber nicht angebracht, durch anderweitig spontan-stimulierte Reize abzulenken, um sich dem gestellten Thema im Endeffekt dann doch noch zu entziehen. Schlimmer noch; durch insistierte Gegenfragen, welche überhaupt der genaueren Bestimmung einer Grundsatzfrage dienen sollen, damit auf die Denkweise verdeutlicht wird, Leitgedanken und Präzisierung der Problematik verfehlt zu haben. An der Thematik vorbeigelenkt tragen die Initiatoren mit ihren Veranschaulichungen somit zur Zweckentfremdung bei, und der eigentliche Gesprächsstoff wird anfälliger auf weitere Entfremdungen.

Beschreibt wie bei einem abgegebenem Statement zu einem gewissen Thema das Gespräch typischerweise korrumperiert wird.